acebook-domain-verification=ciibey0q9xkg86apkk4hak24e1gjdn
 

12 Wege Dein Vertrauen zu erhöhen, 6 für Dich , 6 für Dein Pferd Teil 6



Fang an zu denken wie ein Pferd !


Raubtiere durchbrechen alle Barrikaden .... sie fühlen Angst , aber sie tun es trotzdem....gewinne , egal was es kostet....nur, tue es .... hol es Dir !!


Das ist schon alles gut und schön ......bis zu dem Punkt , wenn Du Dich in der Welt der Pferde befindest. All diese Eigenschaften , welche Dich doch so erfolgreich gemacht haben in der Welt des Raubtieres " Mensch " , bringen Dich ziemlich schnell in richtige Schwierigkeiten in der Welt des Fluchttieres Pferd.Viele Menschen mit sehr viel Dominanz und hoher massiver Ausstrahlung von Macht , Strenge, Egoismus und zuviel unruhiger Energie, haben es sehr schnell auf ziemlich hartem Weg herausgefunden, das der Umgang den sie gewohnt sind in der Menschenwelt nicht wirklich die Ergebnisse bringt, die sie sich vorstellten.

Wenn Du ein Pferd gegen seinen Willen zwingst, erweckt Angst und die Konsequenzen können sehr hart sein.

Erfolg mit Pferde ist abhängig vom denken, agieren und fühlen wie ein Pferd. Je mehr Du verstehen kannst, wie ein Pferd denkt, umso besser kommst Du mit ihm zurecht. Und umso inniger wird die Beziehung.


- anstatt Anspannung und Kampf , wirst Du mehr Harmonie bekommen

- Wenn Dein Pferd Dir vertrauet, umso ruhiger ist er

- Wenn er Dich mag, verzeiht er auch mehr


Decodiere Deine Raubtier Instinkte !


Um zu denken wie ein Pferd , musst Du in der Lage sein Deine angeborenen Raubtier Instinkte zu deaktivieren, denn Du befindest Dich in der Welt des Fluchttieres.

Ihre Motivation und Überlebensinstinkte sind genau das Gegenteil von Deinen.


- wie nehmen ... sie rennen weg

- wir hinterfragen ... sie reagieren

- Menschen sind motiviert durch Anerkennung, Materielle Dinge

- Pferde sind motiviert durch Sicherheit, Komfort, Spielen und Fressen. Genau in dieser Reihenfolge.Wenn sie sich nicht sicher fühlen, interessieren sie sich nicht für Komfort,

und solange sie sich nicht in Sicherheit wissen und zuversichtlich sind, werden sie auch nicht spielen , und sie werden auch nicht motiviert werden können durch Leckereien.


Wir denken , das ein Pferd es liebt umarmt und geküsst zu werden.Wir denken , wenn wir sagen "..whoa...easy " , das es dem Pferd hilft runterzukommen. Wir denken das wir ein skeptischen Pferd durch Leckerli in den Hänger bekommen. Wir denken, das Pferde denken wie wir , und dann sind wir ja so enttäuscht wenn und das Pferd , welches uns ja so liebt uns plötzlich und überraschend verletzt , oder nicht das tut , was wir ihn antrainiert haben , oder lässt sich überhaupt von uns nicht einfangen. Wir übertragen menschliche Gedanken und Gefühle auf das Verhalten der Tiere, doch sie denken nicht wie wir, und was uns motiviert ist mit Sicherheit nicht das was ein Pferd motiviert.


In der nächsten Folge sprechen wir über die umgekehrte Psychologie Teil 7


57 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen