acebook-domain-verification=ciibey0q9xkg86apkk4hak24e1gjdn
 

Das Verhaltensmuster der Rechten und Linken Gehirnhälfte des Pferdes Teil 2



Das Pferd lesen zu können, muss ein fester Bestandteil Deines alltäglichen Umgangs mit den Pferden werden. Jedesmal, wenn sich eine Situation ergibt, welche unklar ist, solltest Du Dich fragen : " Was kann ich gerade daraus lesen?"

Das ist der Beginn für ein tiefes Verständnis und es ist weit noch nicht das Ende. Für die kommenden Trainingseinheiten , welche Du Dir mit Deinem Pferd vorgenommen hast, sollte an oberster Priorität stehen : " Mein Pferd lesen". Schau doch mal, was Du erkennen kannst. Schau mal bewußt hin und versuche Dich mal mit dem Verhalten auseinander zu setzten.


Körpersprache

Rechte Gehirnhälfte : Angst basierend, Unbehagen, Selbsterhaltung


Du erkennst ein Verhalten, welches auf der Rechten Gehirnhälfte beruht am aller einfachsten zuerst daran, dass es ein riesiges Loch an Unbehagen gibt. Du wirst es daran erkennen wie zum Beispiel : Das Pferd klebt am Stall, klebt am Kumpel oder an der Herde, schreckhaft, schwierig einzufangen in Form von der Koppel oder vom Paddock holen, impulsiv, Schwierigkeiten sich zu entspannen, zeigt keine Neugierde, trägt den Kopf andauernd hoch (high headed ),skeptisch.


Die extremen Anzeichen sind : Angst, Panik, Flucht Tendenz, impulsives Buckeln, Angriff bei " in die Ecke" drängen.


Körpersprache

Linke Gehirnhälfte : Behagen & Dominanz


Das einfachste Anzeichen zu erkennen , ob Dein Pferd mit der Linken Gehirnhälfte denkt, erkennt Du daran, dass es sich sehr selbstbewußt verhält. Oft in Verbindung mit Neugierde, bedrängt gerne, respektiert nicht Deine persönliche Zone, rennt in Dich rein aus Dominanz ganz cool und langsam aber bestimmt, lässt sich leicht einfangen, er mag Menschen gern, geht oft Hunden und anderen Tieren hinterher ( so eine Art verscheuchen), oft lustlos und "faul", unkooperativ, setzt nicht gerne Energie ein.


Die extremen Anzeichen sind: geht auf Menschen los, beißt & schlägt aus mit Präzision, widersetzt sich und neigt dazu "kämpfen" anstatt die Flucht zu bevorzugen, will sich nicht bewegen, im schlimmsten Fall lässt er sich auf den Boden fallen und bleibt liegen.


Die Reaktionen von der rechten vs. der linken Gehirnhälfte


Pferde, welche mit der Linken Gehirnhälfte denken sind viel langsamer in ihren Reaktionen und in ihrem Verhalten. Pferde, welche mit der Rechten Gehirnhälfte denken, sind viel schneller und impulsiver in ihren Reaktionen und in ihrem Verhalten. Sie haben dabei so eine bestimmte Leichtigkeit in all ihren Bewegungen. Dieses Pferd kann ausschlagen, steigen, bedrohen und buckeln in einer Geschwindigkeit, bei der Du den Ersten Teil gar nicht mal wahrnehmen kannst, da ist es schon passiert.


Der Schlüssel für Sicherheit im Umgang mit den Pferden ist das Lesen der Körpersprache und der Reaktionen des Pferdes. Das verhindert dann , dass Du einfach kopflos und gedankenlos in eine gefährliche Situation kommst. Und vor allen Dingen diese Situation aus Unwissenheit nicht provozierst.


Im Dritten Teil des Blogs erfährst Du die Lösungen, wie Du in diesen Zwei Situationen umgehst.


Sanja Panea - Pferdeverhaltenstherapeut


Wenn Du mehr erfahren möchtest über die Pferdepsychologie, dann findest Du verschiedene Produkte auf meiner Website

www.horsemanship-sanjapanea.com





67 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen